Was passiert bei der MPU?

Wie läuft eine MPU ab?

Anlassbezogene Untersuchung

Die Untersuchung muß anlassbezogen durchgeführt werden. Anlassbezogen meint, dass nicht nach allem Möglichen gefragt werden darf. Nur diese Bereiche sind erlaubt, die in einem Zusammenhang mit Ihrer Kraftfahreignung stehen.

Die vollständigen Aktenunterlagen Ihrer Fahrerlaubnisbehörde liegen der Begutachtungsstelle vor - der Gutachter hat davon genaue Kenntnis genommen. Gegenstand der Untersuchung sind nur solche Bereiche, die der Beantwortung der behördlichen Fragestellung dienen. Die Fragestellung wird von Ihrer zuständigen Fahrerlaubnisbehörde mit der Akte übersandt.

Beispiel einer Fragestellung

„Ist zu erwarten, dass Herr/Frau … auch künftig ein Kraftfahrzeug der Gruppe 1/2 (Fahrerlaubnisklasse …) unter Alkoholeinfluss führen wird und/oder liegen psychofunktionale oder andere alkoholassoziierte Beeinträchtigungen vor, die das sichere Führen eines Kraftfahrzeugs der Gruppe 1/2 (Fahrerlaubnisklasse …) in Frage stellen?“ (Beispiel bei Alkoholauffälligkeit / Alkoholmissbrauch)

Eine MPU dauert in der Praxis mehrere Stunden und gliedert sich oft in folgende Teile:

  • Fragebogen (schriftliche Befragung)
  • Medizinische Untersuchung
  • Psychophysischer Leistungstest
  • Psychologisches Gespräch

In der Regel bekommen Sie ein vorläufiges Ergebnis (unter Vorbehalt) mitgeteilt.